Der gute Ruf als wichtigstes Marketing-Werkzeug der Hotels

Natürlich gibt es eine große Anzahl an Marketing-Werkzeugen, die alle sehr brauchbar sein können, wie beispielsweise die eigene Webseite, die es einem Kunden ermöglicht, sich einen Eindruck zu verschaffen und weitere nützliche Funktionen bietet. Und auch die klassischen Werbematerialien wie Flyer, andere Printmedien und sogar Radiobeiträge sind bei der Bewerbung des eigenen Hotels sicher sehr hilfreich. Aber sie sind allesamt nur als Zusatzhilfsmittel zu verstehen.

Die Reputation des Hauses

Denn das wichtigste Gut, das ein Gastronomiebetrieb mit Logiermöglichkeit wie ein Hotel oder Gasthaus oder auch eine Frühstückspension hat, ist tatsächlich der gute Ruf. Oft muss er mühsam aufgebaut und über viele Jahre hinweg bestätigt werden. Er ist wirklich das Kostbarste, was ein Unternehmen mit regelmäßigem Kundenverkehr hat, weil mittlerweile jeder weiß, dass tolle eindrucksvolle und gute platzierte Werbung letztendlich käuflich ist. Und nur weil Unternehmen X in den gängigen Werbekanälen unter den Top 3 zu finden ist, ist noch nicht bewiesen, dass die Werbeversprechen auch tatsächlich wahr werden. Es wurden nur gewisse technische Hebel bedient.

Mit dem Kundenfeedback arbeiten

Als Hotelinhaber muss es einem also wichtig sein, wie die eigenen Gäste den Aufenthalt im Hotel erleben, wie zufrieden sie mit dem Serviceangebot sind und was sie darüber denken. Aus diesem Grunde sollte man regulär sowohl hauseigene Umfragen als auch die Möglichkeit der Bewertung über verschiedene Online-Plattformen anbieten. Da die Bewertungen der Online-Plattformen auch manipulierbar und käuflich sind und von der Konkurrenz inszeniert werden können, sollte man eine proaktive Haltung einnehmen und die Bewertungen, von denen man weiß, dass sie echt und ehrlich sind, für die Eigenwerbung verwenden.

Um solche Umfragen für Gäste attraktiver zu machen, könnte man ihnen allein für die Teilnahme und den zeitlichen Aufwand Rabattangebote unterbreiten. Dabei sollte man nicht zu aufdringlich vorgehen. Die Empfangsdame könnte dezent bei Gelegenheit darauf hinweisen, dass man durch Scannen eines QR-Codes in der Cafeteria an einer kleinen einminütigen Umfrage teilnehmen kann, bei der man einen Gratiskaffee erhält.