Wie kann man sein Hotel generell besser vermarkten?

Wie sollte man bei der Vermarktung seines Hotels vorgehen und worauf sollte man achten? Wo fängt man an und wie geht es weiter?

Wichtige Aspekte bei der Eigenwerbung

Ein Auge auf die Konkurrenz haben

Man sollte davon ausgehen, dass die Konkurrenz einen im Auge hat, und dem muss man Paroli bieten. Im Gegenzug sollte man in Erfahrung bringen, was die Konkurrenz macht, und die Erkenntnisse bei seinen Entscheidungen mit einbeziehen. Welche der Hotels oder Übernachtungsangebote stellen die wichtigste Konkurrenz dar und was bieten die Betreiber ihren Kunden?

Die eigene Attraktivität steigern

Daran muss kontinuierlich gearbeitet werden. Das eigene Angebot wird im Optimalfall so erstellt, dass es den Konkurrenzangeboten immer wenigstens ebenbürtig ist. Natürlich sollte man auch immer versuchen, eigene Produkte zu entwickeln, die überzeugende Eigenschaften aufweisen, die andere nicht haben. Solche Alleinstellungsmerkmale bleiben dem Kunden positiv im Gedächtnis.

Spezielle Gastronomie-Portale nutzen

Auch die Bewertungsseiten wie Trip Advisor sind nicht zu vernachlässigen. Der Ruf eines Hotels ist wie das Rückgrat des Unternehmens. Gute Referenzen und Rezensionen der Kunden sind wichtig.

Onlinewerbung schalten

Alles und jeder ist vernetzt. Ein tolles Produkt zu haben ist eine Sache, aber sein Produkt auch wirklich effektiv bei den potenziellen Kunden bekannt zu machen, erfordert ein großes Stück an Extra-Arbeit. Es genügt auch nicht mehr, mit seiner Hotel-Webseite nur bei Google in den organischen Suchergebnissen aufzutauchen. Auch die Microsoft-Suchmaschine Bing ist zu berücksichtigen.

In den sozialen Medien präsent sein

Auch Facebook steht ganz oben auf der Liste, zumal viele Unternehmen der Gastrobranche allein durch die Präsenz auf Facebook teilweise sogar ganz ohne eigene Website auskommen. Twitter ist zwar ein Medium mit Informationen von sehr flüchtiger Natur, aber das kann man sich auch zunutze machen. Der Vorteil ist, dass man nicht so sehr um Worte ringen muss und die Bilder für sich sprechen lassen kann. Wer noch aktiver in den sozialen Medien werden will, dem ist Instagram zu empfehlen.